„NEW NAILS“ – AUCH BUSINESSTAUGLICH

©roman goebel

©roman goebel

Sind Sie bereit für eine neue Maniküre? Gut so, denn ab sofort werden unsere Nägel neu inszeniert. Wir tragen sie lang, oval und mit dezenten, aber augenfälligen Nuancen. Ein bisschen so wie die Popstars Lana del Rey oder Rihanna – nur eben etwas alltagstauglicher. Exzentrische Krallen würden nur hinderlich sein. Die Länge spielt aber wieder eine Rolle – eine elegant gestreckte, ovale Form ist erwünscht.

 
Die neue Kultiviertheit trifft auf gedeckte Farben, so fein abgemischt, dass das Wort sophisticated passt. Sicherlich, revolutionär ist das erdige Spektrum nicht. Schon im vergangenen Jahr wuchs die Palette der Erdtöne. Sprangen in den 80er-Jahren grelle Rotschattierungen ins Auge, und versüßte in den 90ern Sahnetorten-Pastell die Fingerspitzen, sind nun warme, helle Braun- und Sandfarben – vielfältig nuanciert mit Grau bis Zartbunt – der ultimative Schmuck auf den neuen langen Nägeln.

 
In eine scharfe Spitze verlaufend, nennt sich die Form Stiletto. Diese Form macht heute zusammen mit den gedeckteren Farben einen stilvollen Eindruck. Dies wissen auch Business-Damen sehr zu schätzen und für sich zu nutzen.
„Je höher der gesellschaftliche Rang, desto schlichter das Schönheitsideal – auch bei der Garderobe!“
Verzichtet also die Karrierefrau notgedrungen auf Extravaganzen in ihrer Kleidung, so kann sie immerhin durch eine gelungene Maniküre Akzente setzen.

Styling-Beratung vom echten Profi

©heike.beyerlein

©heike.beyerlein

Eine wichtige Firmenveranstaltung steht bevor in der Sie das Unternehmen repräsentieren und Sie benötigen dafür ein optimales Outfit?
Ein großes Fest steht an und Sie sind auf der Suche nach einem perfekt sitzendem Kleid oder Kostüm, welches Ihre kleinen Problemzonen schmeichelnd kaschiert?
Ihr Kleiderschrank quillt über, aber Sie haben das Gefühlt, Sie hätten nichts zum Anziehen?
Nie war gutes Aussehen so einfach!
Profitieren Sie von meinem langjährigen Know-How und meinem feinsinnigen Gespür für mein Gegenüber bei einer individuellen Stilberatung.
Gerne begleite und berate ich Sie bei einer Shoppingtour. Dabei wird das neue Wissen gleich praktisch angewandt und Sie gewinnen somit Sicherheit im Umgang mit Ihren optimalen Farben, Formen, Schnitten und Stoffen.
Ich freue mich sehr von Ihnen zu hören.
Herzlichst
Ihre Ines Hartwig

Endlich – jetzt verrät ein Buch, warum französische Frauen so verdammt viel Klasse haben

stil-bibel

Foto: PR

Wie gut, dass sich diese vier Französinnen getroffen haben. Wie gut, dass sie dann eine brillante Idee auch wirklich in die Tat umgesetzt haben! Denn die Freundinnen Anne Berest, Audrey Diwan, Caroline de Maigret und Sophie Mas haben zusammen eine Stil-Bibel geschrieben. Das Buch „How to be Parisian – Wherever you are“ – Random House, 20 Euro. Hier erklären sie (endlich)! allen Frauen dieser Welt das Gehmeinis des Pariser Charmes und Chics. Wie man sich kleidet, sich schminkt, wann man das Parfums seines Lebens gefunden haben muss, wie man sich auf einer Party fabelhaft benimmt. Und natürlich auch, wie man Männern ohne viel Getue den Kopf verdreht. Ein Benimm-Buch, das ganz auf Besserwisserei oder Zeigefinger-Mentalität verzichtet, dafür aber von der ersten Zeile an rasend amüsant ist. „You don’t have to be French to be a Parisian!“, sagt Karl Lagerfeld. Und hier kommen die für mich besten Zitate aus dem Buch, das uns alle zur waschechten Pariserin werden lässt 😉 :

 
„Haben Sie keine Angst vor dem Alter!“
 
„Ziehen Sie keine Kleidung mit Markennamen an. Sie sind doch keine Reklametafel!“
 
„Seien Sie stolz auf sich!“
 
„Wenn Sie nur einen Pullover haben, dann sollte dieser aus Kaschmir sein.“
 
„Das finden Sie in keinem Kleiderschrank einer Pariserin: Bling-Bling-Jeans mit Löchern und Stickereien. Die gehören nach Bollywood.“

Special Day

specialday1

specialday

Auf Grund meiner Ausbildung zum Color Consultant, weiß ich um die Wichtigkeit einer Farbanalyse. Dieses neuerworbene Wissen nach einer Farbberatung bietet für jeden Menschen sein  individuelles und lebenslanges Fundament im Bereich: Bekleidung, Make-up, Accessoires und Haarfarben.

Mit meinem sehr geschätzten Geschäftspartner Steffen Wrase, kreativer Kopf bei Art Of Hair, kam ich vor kurzem auf eine erfolgversprechende Idee.
Wir planten einen exklusiven Special Day. Begonnen wird mit meiner Farbanalyse und Farbberatung. Das Team von Art Of Hair kann nun im Anschluss die Kundin ganz gezielt mit allen in Frage kommenden Colorationsmöglichkeiten beraten, umsetzen und die perfekte Frisur erstellen. Natürlich kommt auch die Pflege der Haare nicht zu kurz, schließlich sind die gepflegten Haare einer Frau ihr natürlicher Schmuck. Ein Pflegeritual mit ausgesuchten und auf das Haar abgestimmten Produkten von Kérastase garantiert eine längere Haltbarkeit der neuen Coloration, und lässt die Haare gesund und glänzend erstrahlen. Der krönende Abschluss sollte mit einem typgerechten Make-up besiegelt werden.
Ein neugierig gewordener Stammkunde von Steffen Wrase suchte ein ganz besonderes Geschenk für seine Liebste, war begeistert von unserem einzigartigen Service, erwarb einen Special Day Geschenkgutschein und vereinbarte einen Termin.
Bei Kaffee, Prosecco und kleinem Snack begab sich unsere beschenkte Dame vertrauensvoll in unsere Hände. Sie erfuhr alles Wissenswerte über ihren Frühlings-Farbtyp und erhielt ihren Farbenpass, um zukünftig ihre optimalen Farben sicherer einkaufen zu können.
Steffen Wrase empfahl der Kundin ein Ombre Look – warmes Nougat vom Ansatz bis zur Mitte der Haarlängen und für die Längen und Spitzen ein kupfergoldenes mittleres Blond.
Wir durften eine überglückliche und sehr dankbare Kundin entlassen.
Wir freuen uns auch auf Sie!

Die Textilkrankheit – übervoller Kleiderschrank und trotzdem nichts zum Anziehen

stilberatung

©heike.beyerlein-wendelstein

„Ich habe nichts zum Anziehen…..!“

Begleitet wird diese Aussage meist von dramatischen Gesten, verzweifeltem Augenrollen und Haareraufen?! Wer diesen Satz noch nie gehört hat, MUSS ähnlich wie Robinson Crusoe auf einer einsamen Insel hausen. Wissenswert sei, diese „Textilkrankheit“ erfasst meist die weiblichen Wesen….;-)

Doch es gibt eine Lösung, um in den meist überquellenden Kleiderschränken, eine strukturierte Linie hinein zu bringen – eine Stilberatung.
Von vielen leider völlig unterschätzt, aber der erste Eindruck den wir hinterlassen entsteht auch durch unsere Bekleidung! Mit dem Stil unserer Bekleidung drücken wir schließlich unsere Persönlichkeit aus.
Zu Beginn einer Stilberatung analysieren wir den persönlichen Farbtyp. Mit dem neuen Wissen um unsere optimalen Farben können wir nun BEWUSST Ordnung in unseren Kleiderschrank bringen, gezielt Shoppen, rasend schnell Kofferpacken, Fehlkäufe vermeiden und jederzeit frisch und gesund aussehen.
Wer möchte nicht jeden Tag Komplimente bekommen? Und dabei noch Geld und Zeit sparen, da man bewusster und gezielter Einkäufe tätigt?
Sie merken, Sie können etwas gegen das ratlose Suchen im Kleiderschrank, Augenrollen und Haareraufen unternehmen.
Ich freue mich auf Sie!

Zu kurze Arme – worauf Sie achten sollten

style-zoom-shayk-spl_7561367-ORIGINAL-imageGallery_standard

©Splashnews.com Dreiviertelärmel bei Irina Shayk Dress – Azzedine Alaia

stylezoom-january-jones_6937700-ORIGINAL-imageGallery_standard

©Splashnews.com Puffärmel bei January Jones

Sie sind es schon gewohnt – viele Oberteile passen Ihnen wie angegossen, jedoch sind die Ärmel immer mehrere Zentimeter zu lang? 

Aus meinen Stilberatungen kenne ich diese Thematik. Hier ein paar Tipps diese kleine Laune der Natur optisch auszublenden.

 

Ihnen stehen vor allem Dreiviertelärmel, die umgeschlagen oder nach oben geschoben werden können, sie sollten allerdings dort enden, wo der Oberarm am weitesten ist.

 
Eingesetzte Ärmel oder auch Puffärmel wirken ausbalancierend, im Unterschied zu eng anliegenden Ärmeln aus Stretch-Stoff.
 
Vermeiden Sie Ärmel, die über die Handgelenkknochen reichen oder sehr weit sind sowie auffällige Manschetten.
Ebenso ungünstig wirkt sich üppiger Armschmuck aus.

Tropische Temperaturen – kurze Hosen im Business genehmigt ???

ss-2015_fashion-week-berlin_de_julian-zigerli_46818_gallery_image

ss-2015_fashion-week-berlin_de_julian-zigerli_46819_gallery_image

© Mercedes Benz Fashion Week    Julian Zigerli Sommer 2015

Sommerliche Temperaturen machen es Männern nicht gerade leicht. Auch wenn man(n)n an warmen Tagen schneller ins Schwitzen gerät, ist es meist unerwünscht leicht bekleidet im Büro zu erscheinen. 

Die Rote Karte erhalten kurze Hosen im Job. Dieser Look ist etwas für die Freizeit – und nur dafür.

Diese Regel gilt auch für T-Shirts, Flip-Flops sowie Sandalen oder Slipper. Achten Sie auf die richtige Sockenlänge, auch im Sommer darf die Wade nicht zu sehen sein.

Bei einem Geschäftstermin kommen die Herren sogar um Anzug und Krawatte nicht herum – auch bei tropischen Temperaturen. Ein Jackett aus leichten Materialien, möglichst nicht aus Baumwolle, ist hier zu empfehlen. Hochwertige Herrenausstatter haben demnach Anzüge im Programm, die beispielsweise nur teilweise gefüttert sind. Die Ärmel des Jacketts werden auch bei Wärme nicht hochgekrempelt, und kurzärmelige Hemden passen nicht zum Business-Outfit.

Das Jackett beim Geschäftstreffen einfach ablegen, wenn es zu warm wird? Dies ist nur genehmigt, wenn der Ranghöchste der Runde seine Zustimmung dazu gibt und seine Jacke selbst ablegt. Die Regel gilt im Meetingraum ebenso wie im Restaurant. Und am Casual Friday – ist da Strandoutfit im Job erlaubt? Von wegen, aber gegen eine Jeans mit Hemd und Sakko sei vielerorts nichts einzuwenden. Auch die beigefarbene Baumwollhose mit Hemd sei eine gute Wahl.

Wer im Übrigen denkt, er könne sich im Job kleiden, wie er wolle, irrt gewaltig. Grundsätzlich darf der Arbeitgeber bei der Kleidung seiner Mitarbeiter nämlich mitreden – vor allem, wenn sie Kundenkontakt haben oder die Firma nach außen repräsentieren. Denn das Weisungsrecht des Arbeitgebers erstreckt sich auch auf Fragen der Kleidung, so der Deutsche Arbeitsgerichtsverband. Arbeitnehmer können also nur begrenzt das anziehen, wonach ihnen gerade der Sinn steht.

Welche Sonnenbrille passt zu mir?

Dior Homme, Modell Blacktie 182s

 

© Dior Homme, Blacktie 182s

Aviatir, Gucci Bamboo

© Mr.Porter.com   Aviator, Gucci Bamboo

 

Die perfekte Sonnenbrille bis 30

Wenn wir eine Formel für ein allgemeines Modegesetz aufstellen müssten, könnte sie etwa so lauten: Bis 30 dürfen Männer (modisch) alles tun. Nur wer sich ausprobiert, findet auch seinen eigenen Style. Das gilt auch für Sonnenbrillen. Von der Tankstelle bis zum Luxusmodell darf und sollte alles ausprobiert werden was zum eigenen Look passt.

Die passenden Brillen: Sportbrillen, Aviator, Wayfarer, Browline-Glasses. Verspiegelt, mit Verlauf, durchsichtige Rahmen.

Die perfekte Sonnenbrille ab dem 30. Geburtstag

Es ist die Zeit, wo Sneakers nur noch am Wochenende zum Einsatz kommen und man(n) mehr als den Kommunionsanzug im Schrank haben sollte. Im Beruf ist man etabliert und sieht die Dinge gelassener. Schrille Sonnenbrillenmodelle oder Exzesse in Neon sind nicht mehr gefragt. Trotzdem will man nicht ganz am Trend vorbei der Sonne entgegenblicken.

Die passenden Brillen: Dezente schwarze oder braune Rahmen und Brillengläser in Schwarz, Grün, Braun oder Blau.

Die perfekte Sonnenbrille ab dem 40. Geburtstag

Entspannen Sie sich: Ab jetzt brauchen Sie Ihre Sonnenbrillenmodelle nicht mehr zu wechseln. Sie haben Ihre Erfahrungen gemacht, legen Sie sich fest auf ein Modell und tauschen Sie es nur noch alle paar Jahre aus, wenn Bügel und Gläser die besten Zeiten hinter sich haben. Die Gläser sollten schwarz, braun oder grün sein. Verspiegelt und neon sind für sie jetzt untragbar, es sei denn, sie brauchen Sie beim Winter- oder Wassersport.

Die passenden Brillen: Zum Beispiel Klassiker von Ray-Ban und Persol ……

 

Der Zweireiher

Bild

 

© Yannis Vlamos / GoRunway.com   Salvatore Ferragamo

Auch junge Männer wirken im Zweireiher sofort seriös, dabei haben die aktuellen Modelle mit den überbreiten Varianten unserer Väter nichts mehr zu tun. Aktuell ist er sportlich und tailliert geschnitten. Das Sakko mit den parallelen Knopfreihen, daher die Bezeichnung Zweireiher, endet knapp unterhalb der Gürtellinie. Wer also eine gute Basis an Anzügen besitzt, sollte auf jeden Fall noch in einen Doppelreiher investieren.

Die wichtigste Regel beim Zweireiher: Alle Köpfe bleiben immer geschlossen. Ausnahmsweise darf der untere Knopf außen offen bleiben. Auch im Sitzen gilt diese Regel. Bei diesem Sakko sollte dringend bedacht werden, dass „beleibtere“ Herren darin eher eine ungute Figur abgeben würden!

Zum Zweireiher passt am besten eine Hemd-Krawatten-Kombination. Mein empfohlener Krawattenknoten zu dem Look: der Windsor-Knoten. Im Winter bietet sich aber auch ein Rollkragen an. Wer den Look etwas lässiger mag kann, wie bei Salvatore Ferragamo gesichtet, den Zweireiher mit geöffnetem Hemd und ohne Krawatte tragen.

Das Dreiknopfsakko

Bild

©GoRunway.com    Corneliani

Was sofort ins Auge sticht, die Länge und Breite des Revers verkürzen sich auf natürliche Weise durch die drei Knöpfe am Sakko. In meinen Augen entsteht hierbei eine schöne Symmetrie

 
Gerade bei diesem Revers kommt es auf die gut durchdachte Wahl des richtigen Hemdkragens an. Am besten man kombiniert schon beim Kauf verschiedene Kragenformen durch. 
Auch der Krawatte kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu – ein Windsor-Knoten bietet sich hier an. Geschlossen werden der obere und der mittlere Knopf – der untere Knopf bleibt immer offen. 
 
DIESE REGELN GELTEN IMMER

Gewöhnlich lässt sich die Qualität der Stoffe am Garn erkennen. Diese sollten sich im Bereich von Super 100 bis Super 200 bewegen.
 
In einem Anzug aus Synthetikfasern machen Sie immer eine schlechte Figur. Extrem geringe Beimischungen von Kunstfasern, die höchstens um die fünf Prozent liegen dürfen, sollten die Obergrenze darstellen. 
 
Ein Blick auf das Etikett lohnt: In der Regel ist bei den Materialangaben insbesondere ein hoher Anteil von Schurwolle zu beachten.