Pinsel dich schön

Make up

©heike beyerlein

Es ist ganz einfach: Wer ein gutes Make-up will, der braucht auch gute Pinsel. Und Pinsel ist nicht gleich Pinsel. Die Art der Borsten spielen eine Rolle, die Länge der Härchen und sogar auf den Bürstenstiel kommt es an. Wer in Sachen Make-up Meisterwerke kreieren möchte, der sollte unbedingt in diese hochwertigen, cleveren Beautytools investieren.

Was Sie beim Pinselkauf wissen sollten:

Fächerpinsel, 3-in-1, konische Form? Wie bitte? Wenn Sie kein Make-up-Spezialist sind, dann lassen Sie sich beim Pinsel-Shopping an die Hand nehmen und beraten. Parfümerien und Beauty-Stores haben meistens ein großes und gut sortiertes Angebot, von günstigen bis luxurösen Pinseln. Es muss nicht zwingend der Designer-Puderpinsel sein, auch manche günstige Marke hat einen Topstar in seiner Pinsel-Palette.

Weil vegane Beautyprodukte boomen (der Umsatz an veganer Kosmetik steigt), setzen auch die Hersteller der Make-up-Tools auf den Trend und produzieren mehr und mehr vegane Pinsel, d.h. kein Tierhaar wird für die Borsten verwendet. Andererseits haben die Echthaarborsten beim Auftragen des Make-ups auch einige Vorteile. Zobelhaar beispielsweise wirkt absorbierend – mit so einem Pinsel kann man besonders gut pudrige Lidschatten ausblenden. Wenn Sie den klassischen Lidstrich lieben, achten Sie außerdem auf den Pinselstiel! Pinsel mit einen „Knick“ (zum Beispiel von Da Vinci) vereinfachen das Ziehen des Lidstrichs.
Viele vergessen, Pinsel wollen gepflegt werden, dann kann man sie sogar Jahrzehnte benutzen! Wer die Pinsel öfter im Einsatz hat, also mehrmals die Woche, der sollte sie mindestens zweimal in der Woche gut reinigen. Sonst verkleben die Haare am Ansatz, werden trocken und brechen ab.  Zudem lassen sich hauchzartes Puder oder Pigmente mit sauberen Pinselaaren gleichmäßiger auftragen. Für die Reinigung ein Glas mit lauwarmem Wasser füllen und einen speziellen Pinselreiniger (z.B. von MAC) oder ein mildes Shampoo dazugeben. Die Pinsel kopfüber in das Wasser stellen und ein paar Minuten einweichen lassen. Anschließend mit warmen Wasser gründlich ausspülen, vorsichtig (!) ausdrücken und zum Trocknen auf ein Handtuch legen. Sind die Pinsel fast ganz trocken, dann auf der Hand hin und her pinseln, bis sich die Härchen wieder aufgeplustert haben. Wichtig: Bevor man sie wieder zum Schminken verwendet, müssen sie ganz trocken sein! Damit Pinsel lange halten, gehören sie in eine Pinseltasche. Liegen sie lose (ohne Schutzhülle) in der Kosmetiktasche gehen die feinen Borsten schneller kaputt.

Endlich – jetzt verrät ein Buch, warum französische Frauen so verdammt viel Klasse haben

stil-bibel

Foto: PR

Wie gut, dass sich diese vier Französinnen getroffen haben. Wie gut, dass sie dann eine brillante Idee auch wirklich in die Tat umgesetzt haben! Denn die Freundinnen Anne Berest, Audrey Diwan, Caroline de Maigret und Sophie Mas haben zusammen eine Stil-Bibel geschrieben. Das Buch „How to be Parisian – Wherever you are“ – Random House, 20 Euro. Hier erklären sie (endlich)! allen Frauen dieser Welt das Gehmeinis des Pariser Charmes und Chics. Wie man sich kleidet, sich schminkt, wann man das Parfums seines Lebens gefunden haben muss, wie man sich auf einer Party fabelhaft benimmt. Und natürlich auch, wie man Männern ohne viel Getue den Kopf verdreht. Ein Benimm-Buch, das ganz auf Besserwisserei oder Zeigefinger-Mentalität verzichtet, dafür aber von der ersten Zeile an rasend amüsant ist. „You don’t have to be French to be a Parisian!“, sagt Karl Lagerfeld. Und hier kommen die für mich besten Zitate aus dem Buch, das uns alle zur waschechten Pariserin werden lässt 😉 :

 
„Haben Sie keine Angst vor dem Alter!“
 
„Ziehen Sie keine Kleidung mit Markennamen an. Sie sind doch keine Reklametafel!“
 
„Seien Sie stolz auf sich!“
 
„Wenn Sie nur einen Pullover haben, dann sollte dieser aus Kaschmir sein.“
 
„Das finden Sie in keinem Kleiderschrank einer Pariserin: Bling-Bling-Jeans mit Löchern und Stickereien. Die gehören nach Bollywood.“

Genug

genug1

Es gibt da ein gutes Wort, das heute immer mehr in Vergessenheit gerät. Unbemerkt, und trotzdem tragisch verschwindet es, wie die bunte Vergangenheit eines ergrauten Alzheimer-Patienten.

Es ist ein Wort, das vom Aussterben bedroht ist wie so manche Tierart. Bedroht von Werbung und Hochglanzmagazinen und Fernsehsendungen, die uns einreden wollen, wir seien nichts wert ohne perfekte Figur. Ohne perfekte Frisur. Ohne perfekte Wohnung. Ohne exotische Reisen und ohne diesen neuen Staubsauger-Roboter, der jetzt mit seinen 95 Programmen sogar die Wände hochfahren und dabei noch das Wetter vorhersagen kann.

Es ist ein gutes Wort, das wir dringend wiederbeleben sollten, wenn wir freier atmen und leichter leben wollen.

Es ist GENUG.

Warum versuchen wir, alles immer besser, schneller, toller zu machen – auch uns selbst? Nur weil es vielleicht möglich ist? Es ist auch möglich, im Kopfstand zu essen, Kamasutra zu praktizieren oder ein Lexikon auswendig zu lernen. Und trotzdem macht das fast keiner. Weil es anstrengend ist, das Leben dadurch aber nicht besser wird.

Genug.

Genug gearbeitet für heute.

Genug Geld auf dem Konto, um heute glücklich zu sein.

Genug erreicht.

Genug PS im Auto, Speicherplatz auf dem Handy und Freunde auf Facebook.

Genug Freizeitaktivitäten und Reisen.

Genug maximiert. Du brauchst nicht alles aus Dir und Deinem Leben herausquetschen wie aus einer Orange.

Genug minimiert. Du brauchst nicht magersüchtig mit Dingen umgehen.

Genug Informationen gesammelt, um Dich zu entscheiden.

Genug von mir, für heute.

Wofür kämpfst Du Dich ab, wo es doch eigentlich längst GENUG ist?

Das Leben hat keinen Plan – ein Foto um zu sensibilisieren und Betroffenen Mut zu machen

dasLebenhatkeinenPlan

© Carlheinz Schanzenbach Styling & Make-up: Ines Hartwig

In Deutschland erkranken jedes Jahr fast 72.000 Frauen an Brustkrebs, etwa 17.000 sterben daran. Diese Zahlen machen vielen Frauen Angst……

Eine Diagnose die die Welt verändert. Innerhalb weniger Sekunden verliert das Leben seine Leichtigkeit, hüllt uns in Angst, düstere und bedrohliche Schatten machen sich breit. Spätestens ab diesem Zeitpunkt wird uns bewusst, wir sind angreifbar, verwundbar und unser Dasein auf dieser Welt ist befristet. Plötzlich erkennen wir, dass uns nur eine gewisse Zeit mit unseren Liebsten gegeben ist. Kostbare Zeit die wir als selbstverständlich erachten

An diesem Projekt von Silke Kress mitzuwirken war für mich eine sehr große Ehre, erfüllte mich mit Ehrfurcht, Demut und letztlich mit tiefer Dankbarkeit, da ich mein Leben tagtäglich in Gesundheit verbringen darf.

Denn nichts ist selbstverständlich in unserem Leben. Sind wir gesund haben wir unzählige Wünsche, ein Kranker hat nur einen einzigen Wunsch – er möchte geheilt werden und wieder gesund sein.

Auch ich verlor einen geliebten Menschen innerhalb von nur vier Wochen. Eine Tragödie die mich veränderte, mich der Achtsamkeit lehrte, mein Bewusstsein in andere und neue Bahnen lenkte.

Auch Tragödien haben ihren Sinn, sie lehren uns jeden Moment mit Glück und Dankbarkeit zu betrachten und und vor allem das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Neuigkeiten von Karl – das „Karl Daily“

karl

Foto: PR

Er fotografiert, er zeichnet, er designt Füllfederhalter, Helikopter, Hotelpools, Miniaturausgaben von sich selbst und Mode sowieso. Nun geht seine erste Zeitung „Karl Daily“ in den Druck und erscheint Ende September in Paris, London, Berlin, München, Antwerpen, Amsterdam, Zürich sowie den USA auf dem Markt.

 
Die Erstausgabe nimmt uns mit in die Welt von Karl, präsentiert die aktuellen Looks der Herbst/Winter-Kollektion 2014/15 und beglückt uns neben reichlich Gossip, Horoskopen und der Wettervorschau mit einem Interview mit Karls Katze Choupette. Ich hoffe, dass sie uns endlich das Geheimnis hinter Karls Superkräften verrät…..
Das Karl Daily wird es nicht am Kiosk zu kaufen geben, sondern nur in den Karl Lagerfeld Stores.

Special Day

specialday1

specialday

Auf Grund meiner Ausbildung zum Color Consultant, weiß ich um die Wichtigkeit einer Farbanalyse. Dieses neuerworbene Wissen nach einer Farbberatung bietet für jeden Menschen sein  individuelles und lebenslanges Fundament im Bereich: Bekleidung, Make-up, Accessoires und Haarfarben.

Mit meinem sehr geschätzten Geschäftspartner Steffen Wrase, kreativer Kopf bei Art Of Hair, kam ich vor kurzem auf eine erfolgversprechende Idee.
Wir planten einen exklusiven Special Day. Begonnen wird mit meiner Farbanalyse und Farbberatung. Das Team von Art Of Hair kann nun im Anschluss die Kundin ganz gezielt mit allen in Frage kommenden Colorationsmöglichkeiten beraten, umsetzen und die perfekte Frisur erstellen. Natürlich kommt auch die Pflege der Haare nicht zu kurz, schließlich sind die gepflegten Haare einer Frau ihr natürlicher Schmuck. Ein Pflegeritual mit ausgesuchten und auf das Haar abgestimmten Produkten von Kérastase garantiert eine längere Haltbarkeit der neuen Coloration, und lässt die Haare gesund und glänzend erstrahlen. Der krönende Abschluss sollte mit einem typgerechten Make-up besiegelt werden.
Ein neugierig gewordener Stammkunde von Steffen Wrase suchte ein ganz besonderes Geschenk für seine Liebste, war begeistert von unserem einzigartigen Service, erwarb einen Special Day Geschenkgutschein und vereinbarte einen Termin.
Bei Kaffee, Prosecco und kleinem Snack begab sich unsere beschenkte Dame vertrauensvoll in unsere Hände. Sie erfuhr alles Wissenswerte über ihren Frühlings-Farbtyp und erhielt ihren Farbenpass, um zukünftig ihre optimalen Farben sicherer einkaufen zu können.
Steffen Wrase empfahl der Kundin ein Ombre Look – warmes Nougat vom Ansatz bis zur Mitte der Haarlängen und für die Längen und Spitzen ein kupfergoldenes mittleres Blond.
Wir durften eine überglückliche und sehr dankbare Kundin entlassen.
Wir freuen uns auch auf Sie!

Die Textilkrankheit – übervoller Kleiderschrank und trotzdem nichts zum Anziehen

stilberatung

©heike.beyerlein-wendelstein

„Ich habe nichts zum Anziehen…..!“

Begleitet wird diese Aussage meist von dramatischen Gesten, verzweifeltem Augenrollen und Haareraufen?! Wer diesen Satz noch nie gehört hat, MUSS ähnlich wie Robinson Crusoe auf einer einsamen Insel hausen. Wissenswert sei, diese „Textilkrankheit“ erfasst meist die weiblichen Wesen….;-)

Doch es gibt eine Lösung, um in den meist überquellenden Kleiderschränken, eine strukturierte Linie hinein zu bringen – eine Stilberatung.
Von vielen leider völlig unterschätzt, aber der erste Eindruck den wir hinterlassen entsteht auch durch unsere Bekleidung! Mit dem Stil unserer Bekleidung drücken wir schließlich unsere Persönlichkeit aus.
Zu Beginn einer Stilberatung analysieren wir den persönlichen Farbtyp. Mit dem neuen Wissen um unsere optimalen Farben können wir nun BEWUSST Ordnung in unseren Kleiderschrank bringen, gezielt Shoppen, rasend schnell Kofferpacken, Fehlkäufe vermeiden und jederzeit frisch und gesund aussehen.
Wer möchte nicht jeden Tag Komplimente bekommen? Und dabei noch Geld und Zeit sparen, da man bewusster und gezielter Einkäufe tätigt?
Sie merken, Sie können etwas gegen das ratlose Suchen im Kleiderschrank, Augenrollen und Haareraufen unternehmen.
Ich freue mich auf Sie!

Trendsport – Piloxing

Bild
Was soll das denn sein? Das etwas vornehmere Pilates trifft auf das eher ruppige Boxen? Da es meine Lieblingslehrerin unterrichtet bin ich nicht nur neugierig geworden, mein Entschluss steht – ich teste den Trendsport.
Eine ganz schön wilde Mischung, dich sich die Schwedin Viveca Jensen da ausgedacht hat. Ganz Hollywood bringt sich mit diesem neuen Trend gerade in Schwung.
Aber auch ein ziemlich wildes Training! Laute Beats treiben die schnellen Bewegungen der unorthodoxen Choreografie voran. Ganzkörperluftboxen wechselt sich ab mit dynamischen Pilateselementen. Alles sehr flott und sehr abwechslungsreich, überflüssige Gedanken sind rausgeboxt. Erschöpft und glücklich verlasse ich den Kurs und weiß, ich komme auf jeden Fall wieder!

Perfektionist der Pose

Bild

 

Das „Chamäleon“ – Linda Evangelista wurde von Patrick Demarchelier verewigt

Man kennt sie die Models auf seinen Bildern. Man kennt aber auch die Aufnahmen selbst, denn einmal gesehen, prägen sie sich in unser Gedächtnis ein – die Fotografien des französischen Fotografen Patrick Demarchelier. Seine Fotos sind keine Momentaufnahmen, sondern Ewigkeitsaufnahmen. Das liegt an vielem: den fein austarierten Kontrasten seiner Schwarz-Weiß-Welten. Der klaren Komposition. Dem geradlinigen Blick auf sein Gegenüber. Und immer auch an der Pose. Vielleicht wirken seine Fotos auf einige fast langweilig perfekt, ich aber bewundere seine Bilder, sie sind zeitlos schön.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 12.Juli in der Galerie Camera Work, Kantstraße 149, 10623 Berlin

KARL …… WER ? ? ?

Bild

Foto: Getty Images

Das Augenzwinkern mit der eigenen Popularität lässt sich auf dem Foto hinter „Karls“ getönter und obligatorischer Brille nur vermuten, denn eine nähere Erklärung über den Herrn mit der Tasche und der prägnanten Silhouette, ist wirklich nicht notwendig . Wer kennt ihn nicht? Karl Lagerfeld, der sich und sein Äußeres zur unverwechselbaren Marke stilisiert hat, der multikreative Chanel-Desinger, Fendi-Designer, Karl-Lagerfeld-Designer, Watch-Karl-Designer, Cola-Designer, Fotograf und Filmemacher, leidenschaftliche Buchverleger, manische Sammler und rührende Katzenvater…..
Karl Lagerfeld polarisiert……, und ja, ich bekenne mich, ich bin absoluter Fan des universellen Geistes und eines seiner Zitate, ist einer meiner Glaubenssätze geworden:
„Kreativität ist ein Muskel, der täglich trainiert werden muss!“