DAS KLEINE SCHWARZE

petrol

Seit „Frühstück bei Tiffany“ ist das sogenannte kleine Schwarze der Inbegriff für Stil und Eleganz. Audrey Hepburn hat uns ein für alle Mal beigebracht, wie man das kleine Schwarze trägt, nicht mit einem übertrieben roten Schal, sondern mit simplen Perlen.

Es ist wohl eine der schönsten Szenen aus dem Kultfilm. Innerhalb von wenigen Minuten verwandelt sich Holly Golightly alias Audrey Hepburn von einem verkaterten Mädchen im Pyjama in eine ausgesprochen elegante Dame. Sie schlüpft in ein schwarzes, schlichtes Kleid, setzt einen ausladenden schwarzen Hut auf und steckt sich dezente Perlen-Ohrringe an.
„Wie sehe ich aus?“ fragt sie kokett ihren Nachbarn, den sie gerade erst kennengelernt hat, ohne die Antwort abzuwarten. Sie weiß, dass sie umwerfend aussieht …..

Doch wie viele schwarze Kleider hängen schon in unseren Kleiderschränken? Mag sein, dass sie sich in Material, Schnittführung und Länge unterscheiden.

Beim Betrachten eines durchschnittlichen Kleiderschranks entdecke ich dennoch meist unspektakuläre Schwarz, Blau, Grau und Weißkombinationen.

Ein schlichtes Kleid in einem satten Petrol ist eine wundervolle Alternative und nicht minder elegant.

Falls Ihr Euch mit Eurer persönlichen Farbauswahl nicht sicher sein solltet, oder Ihr Euch etwas Abwechslung in Eurem Kleiderschrank wünscht, eine Stilberatung verschafft Klarheit, Sicherheit und bringt viele neue Ideen und Sichtweisen.

Ich freue mich auf Euch!

Herzlichst Eure
Ines Hartwig

Kleid: STRENESSE
Schuhe: CASADEI

SHOPPINGBERATUNG DIESMAL FÜR DEN FARBTYP SOMMER

1

Perfekte Farbauswahl für den Farbtyp Sommer

2

Genau DAS erlebe ich dann IMMER. Die Kunden schlüpfen in ihre Farben und ein Strahlen erhellt ihr Gesicht

3

Pludriges Blau und ein helles Grau in Kombination mit einer silbernen Kette sind optimal

5

Nicht nur der Schnitt und das edle Material bringen die Kundin zum Strahlen

 

7

Accessoires mit silberfarbenen Details runden das Outfit ab

 

 

9

Ein kleiner Abstecher in die Herrenabteilung. Rottöne mit Blaustich komplettieren die Farbpalette des Sommers

4

Ton in Ton für den strahlenden Teint des Sommertyps

8

Wollweiß und Silber harmonieren gut miteinander

11.jpg

In diesem Interieur fühlt sich der Sommerfarbtyp gleich wie zu Hause – Store RENÉ LEZARD Kaiserstraße Nürnberg

Nach einer Farb- und Stilberatung besteht für meine Kunden auch die Möglichkeit, dass ich sie zu einer Shopping-Tour begleite.

Hierbei vertieft sich bei meinen Kunden gleich das neue Bewusstsein um ihre optimalen Wohlfühlfarben.

Zielgerichtet können wir in kürzester Zeit viele passende Kleidungsstücke und Accessoires aussuchen.

Die Farbfamilie des Sommers besteht aus kühlen und gedämpften Farbtönen,
Pastellfarben und Farben die ineinanderfließen und wie gepudert wirken. Zu starke Kontraste mag der Sommer meistens nicht. Im Schmuckbereich fühlt sich der Sommer in Silber, Weißgold oder Platin sehr wohl.

Falls auch Sie gerne wissen möchten welcher Farbtyp Sie sind, berate ich auch Sie sehr gerne mit meiner sensiblen Art und mit meinem umfangreichen Fachwissen.

Herzlichst Ihre
Ines Hartwig

DER ERSTE EINDRUCK – POSITIV VERSTÄRKEN DURCH EINE STILBERATUNG

13325716_1094465677284470_6704123633547410302_n

Wir beurteilen Bücher nach ihrem Einband und Menschen nach ihrem Aussehen. Das kann man verurteilen – und sich trotzdem nicht recht davor schützen. So stark ist die Macht des ersten Eindrucks. Studien zufolge benötigt er allenfalls 100 Millisekunden, um sich zu manifestieren. Danach steht für uns nahezu unveränderlich fest, wie wir eine Person einschätzen, wer uns als attraktiv, sympathisch, vertrauenswürdig erscheint und wer nicht. Doch was genau prägt diesen ersten Eindruck? Worauf achten wir – oder umgekehrt gefragt: Was muss stimmen, damit wir Fremde für uns gewinnen? 

Gerüche, Körpersprache, Gestik und Mimik sind dabei von entscheidender Bedeutung.

Dass sensorische Reize unmittelbarer wirken als Worte, gilt als gesichert.

Durch eine Farb- und Stilberatung gewinnen Sie zusätzlich an Sicherheit und Authentizität und somit noch mehr Erfolg in Ihrem Business.

Ein Dankeschön geht an meine Kundin Heike Mühlbauer – Mühlbauer Management Training – für die Bereitstellung des sympathischen und überzeugenden Business-Fotos.

Als Farbtyp Herbst gab es eine Empfehlung in Nachtblau/Creme, ein Schwarz/Weiß Outfit wäre für diesen Farbtyp eher nicht zu empfehlen.

Styling, Hair & Make-up: Stylistin Ines Hartwig

LIEBLINGSSTÜCK

1

2

Meine letzte Shopping-Beratung führte mich auch in den Store von RENÉ LEZARD.

Meine Kundin fühlte sich in den eleganten und zeitlosen Schnitten und vor allem den herrlichen Materialen der neuen Kollektion gleich wunderbar aufgehoben.

Ein Mantel schien auch wie auf meinen persönlichen Wunsch entworfen zu sein.

Mit seinem breiten Stehkragen, dem modischen Doppelsatin und den diagonalen Teilungsnähten ist er ein absolutes It-Piece für elegante Looks.

Nun ziert er nicht nur meine Kundin, er ist auch mein neues LIEBLINGSSTÜCK.

DANKE RENÉ LEZARD 😍!

SEIDEN-PYJAMA

1

2

Sind das etwa Schlafanzüge?

Nicht ganz, diese Designer-Anzüge sind zwar im Pyjama-Style und auch für die Nacht, aber eben nicht für das Bett gedacht.
Damit dieser exzentrische Trend nicht zum Albtraum wird, gilt es einige Regeln zu beachten:

1.Seide und Satin sollten ein Muss sein

2.Baumwolle jenseits der Privaträume sind ein Tabu

3. Kombiniert werden diese mit eleganten oder glamourösen High-Heels, Blazer und Clutch

Zugegeben, es ist Geschmackssache, aber kann es ein gemütlicheres Abend-Outfit geben 😊?

Viel Spaß beim Ausprobieren !

4

Wie entsteht eigentlich eine Modekollektion?

image1

Coming Soon RENE LEZARD

Diese Frage werden sich bestimmt schon viele gestellt haben, angesichts der unglaublichen Vielzahl aktueller Kollektionen, den Trendfarben, den immer wieder neu kombinierten Materialien, Strukturen und Silhouetten.

Hierbei darf ich mir freudig eingestehen, ja, ich bin ein Glückspilz, denn ich bekam Antworten auf meine heimlichen Fragen.

Thomas Hill – Chief Brand Officer – empfing mich in Schwarzach, dem Hauptsitz des deutschen Labels RENE LEZARD, und lud mich zu einem sehr lehrreichen Rundgang in DAS HERZ des Unternehmens ein. Was meine feinen Antennen dort in allen Bereichen sofort wahrnahmen war eine unglaubliche Freundlichkeit, Offenheit und zwischenmenschliche Wärme.

Der kreative Schöpfer des Teams nahm mich gestern mit auf eine Reise von Paris nach Marrakesch. Sie führte uns z.B. in Riad in den Jardin Majorelle, einen botanischen Garten vom Modedesigner Yves Saint Laurent, in dem eine spezielle Abstufung des Kobaltblaus sehr häufig verwendet wurde. Dieses im Garten vorkommende Blau und Gelb oder das Grün einer bestimmten Teesorte diente dem Designerteam, nur um zwei kleine Beispiele zu benennen, als Inspirationsquelle ihrer Entwürfe.

Am Anfang steht sozusagen die Kreation der Idee, inspiriert von Ästhetik, Materialstrukturen, Licht und Farben. Diese Idee wird zu Papier gebracht sozusagen visualisiert. Danach folgen Schnitt, Schnittkonstruktion und das Nähen – ein einziges Musterstück wird gefertigt.

Was muss das wohl für ein Gefühl sein, nach all den unglaublich aufwendigen Schritten, das Musterstück seiner Ideen an einer Trägerin oder einem Träger zu sehen? Ich kann es nur ahnen.

Eines wurde mir gestern aber nochmals schlagartig bewusster. Um diese ganze Vielfalt von Ideen in Kollektionen einfließen lassen zu können bedarf es nicht nur Kreativität, es bedarf auch sehr viel Sensibilität, Sinn und Blick für die wunderschönen kleinen Dinge in unserem Leben und in der Natur.

Was gibt es Schöneres als Kleidungsstücke zu tragen, die eine eigene kleine wundervolle Geschichte erzählen könnten???

Mein HERZLICHES DANKESCHÖN gilt Thomas Hill und seinen Mitarbeitern!

 

DIE 3 HÄUFIGSTEN STYLING-FEHLER

12669623_1013619505369088_7287918143495180744_n

©Carlheinz Schanzenbach

 

Es scheint, als beherrschen viele Frauen das Einmaleins des Stylings im Schlaf. Denken wir nur an die stets perfekt erscheinenden Looks der Stars. Oftmals steht aber hinter deren Outfits ein komplettes Styling-Team.

Welches sind eigentlich die häufigsten Fehler und wie könnt Ihr sie vermeiden?

1. Styling-Fehler: Kleider tragen, die nicht gut sitzen.

Die Hose zwickt oder schlabbert unvorteilhaft? In das traumhafte Kleid passt Ihr nur mit Luftanhalten? Den trendigen Rock gibt es nur noch in der kleineren Größe und Ihr zupft und zerrt diesen ständig nach unten?
Der größte Styling-Fehler ist, ein Kleidungsstück zu tragen, das nicht gut sitzt. Mein Tipp, unbedingt zu einem Stück greifen, dass die Figur weich umspielt.

2.Styling-Fehler: Sich nicht der Jahreszeit gemäß kleiden.

Das hauchzarte weiße Sommerkleid, der flatterige Rock mit sommerlichen Blumendruck oder die weiße Caprihose gehören in die warme Jahreszeit. Winterfarben und -stoffe in die kalte. Halten wir uns nicht an diese Regel zerstören wir den jeweiligen Look und wirken unpassend und verloren gekleidet.

3.Styling-Fehler: Etwas tragen, in dem man sich nicht wohl fühlt.

Wenn man sich in einem Kleidungsstück nicht wohl fühlt, sollte man es am besten direkt aussortieren. Denn das Unbehaglichfühlen wirkt sich indirekt auch auf die eigene Ausstrahlung aus.
Dies kann an der nicht optimalen Farbe, dem falschen Material oder der ungünstigen Schnittführung liegen.

Gerne bin ich für Sie/ Euch da, um alle Fragen rund um das Thema Stilberatung gemeinsam zu klären.
Ich freue mich auf Sie/Euch

Herzlichst Ihre/Eure
Ines Hartwig

 

 

ROCKFORMEN – BLEISTIFTROCK

12642579_1009659655765073_6385042066283506859_n

Der Rock ist eines der beliebtesten Kleidungsstücke von Frauen, denn es gibt doch nichts schöneres als Beinfreiheit bei der Kleidung. Bei all den verschiedenen Formen und Variationen von Röcken, ist es manchmal ganz schön schwer sich für das richtige Modell zu entscheiden, vor allem wenn es darum geht eine gute Figur zu machen.

Beim figurbetonten Bleistiftrock, auch Pencil Skirt genannt, steht die Taille und die Hüfte ganz klar im Vordergrund. Er ist ein echter Klassiker unter den Röcken und steht überwiegend Frauen mit Kurven sehr gut. High Heels sind hier ein absolutes Muss, denn sie strecken das Bein zusätzlich. Der Pencil Skirt ist nicht unbedingt nur etwas für das Büro, sondern auch für den Alltag. Mit einer weiten Bluse oder einem Oversize Pullover, wird ein toller alltagstauglicher Look kreiert. Der Rock steht Frauen mit kleiner und auch großer Statur.
Sehr schmalen Frauen ohne Kurven würde ich allerdings eine andere Rockform empfehlen.
Diese Schuhe passen dazu:
Stilettos, Peeptoes, Stiefel und Stiefeletten
Gerne berate ich Sie bei all Ihren Fragen auch persönlich!

Herzlichst Ihre
Ines Hartwig

CULOTTE

12249607_972045349526504_8110186552676924773_n

Culotte by René Lezard Kaiserstraße Nürnberg

Für viele Fashionistas sicherlich ein unverzichtbarer Begleiter durch die Herbst/Wintersaison.
Einige dagegen werden sich fragen, was sich genau hinter diesem Wort verbirgt 😄.
Blickt man zurück in der Modegeschichte, so fällt einem der eigentlich feministische Hintergrund dieser Hosenform auf : im viktorianischen England versinnbildlichte sie beispielsweise die neue Beinfreiheit für die Frau. Eine Hose, die nur aussah wie ein Rock. 
Hosenrock oder Culotte – dieses Kleidungsstück gilt als Liebling emanzipierter, starker Frauen.

Beim Tragen gelten zwei Stylingregeln:

1. Je voluminöser die Culotte geschnitten ist, desto schmaler sollte das Oberteil sein und desto wichtiger ist es, die Taille zu akzentuieren.
Große und schlanke Frauen können als Ausnahme ihre Culotte auch mit weiten Oberteilen und ohne Taillen-Akzent tragen.

2. Je länger die Culotte und je kürzer die Beine sind, umso empfehlenswerter sind Schuhe mit hohen Absätzen. Etwas kurvigeren Frauen würde ich allerdings zur Culotte immer etwas Absatz empfehlen, um eine streckendere Wirkung zu erzielen.

Viel Spaß mit beim grenzenlosen Kombinieren mit zum Beispiel T-Shirt, Bluse, Pullover, Sweatshirt, Schößchen-Top, mit Blazer, Kurzjacke, Weste oder Blouson, mit kniehohen Stiefeln, Ankle Boots, Pumps oder flachen Schnürschuhen.

Herzlichst Eure
Ines

Nichts geht ohne Ponchos!

ReneLezard-006

photographer: Carlheinz Schanzenbach

Die ärmellosen Überwürfel sind supergemütlich, superdekorativ und superwarm und zwar für jede Figur.
Der Poncho ersetzt den Cardigan und rundet viele Kollektionen in dieser Herbst/Winter Saison hervorragend ab.

Ist der Poncho hüftlang, empfehle ich hohe Schuhe, damit die Proportionen stimmen. Skinny-Jeans oder Lederleggins kann man dazu hervorragend kombinieren.
Bei kürzeren Modellen sieht auch eine verkürzte Herrenhose oder eine 7/8 Schlaghose cool aus.

Selbst im Büro sind Ponchos ein idealer Blazerersatz. Getragen werden sie zu Etuikleid, Stoffhose oder Bleistiftrock. Besonders edel wirken sie hier Ton in Ton kombiniert.

Viel Spaß mit dem Figurschmeichler 😊

Herzlichst Eure
Ines Hartwig